#WIP Oktober ’17

Meine Lieben, was für ein erfolgreicher Monat ist gerade zu Ende gegangen! Nach einer wirklich langen Flaute bin ich mit meinem Plot endlich wieder ordentlich vorangekommen. Ganze fünf Kapitel des dritten und letzten Teil des Buches sind zu Papier gebracht. Nun steuere ich langsam auf die Zielgerade zu. Zwar sind die Kapitel 21 bis 25…

Weiterlesen

Wie viel Routine braucht deine Kreativität?

Wir wissen alle, dass es eine Menge Disziplin braucht, um einen Roman von Anfang bis zum Ende auf Papier zu bringen. Ein gut gemeinter Rat ist, sich dafür Schreibroutinen aufzubauen, um regelmäßig an seinem Projekt zu arbeiten. Zu lange Pausen (die Warnungen beginnen schon ab zwei Tagen!) führen zu Erinnerungslücken und Stilbrüchen im Schreibfluss. Aus…

Weiterlesen

#WIP September ’17

Es ist ruhiger geworden. Meine Beiträge erscheinen unregelmäßiger, Antworten auf Kommentare dauern länger, und um mich auf anderen Blogs umzuschauen, fehlt sowieso immer öfter die Zeit. Das liegt insbesondere daran, dass ich immer noch mitten in meinen Abschlussprüfungen stecke. Gleichzeitig ist mir aber auch noch etwas anderes bewusst geworden: So wichtig, wie mir der Blog…

Weiterlesen

#WIP August ’17

Die Prüfungen haben begonnen. Endlich, denke ich mir und doch ist noch lange kein Ende in Sicht. Zwei der vier schriftlichen Klausuren sind überstanden. Die letzte der vier mündlichen Prüfungen werde ich, wie ich nun weiß, wohl zwischen dem 04. und 08. Dezember ablegen. Wie zu erwarten, bleiben meine Geschichte und der Blog nun zunehmend…

Weiterlesen

Wie man einen verdammt guten Roman schreibt [Ratgeber-Rezension]

Grundsätzlich vermittelt Frey sehr gute Ansätze, um die Arbeit an einem Roman planvoll anzugehen und am Ende eine plausible und logisch nachvollziehbare Geschichte inklusive Spannungsbogen vorliegen zu haben. Insbesondere die Idee einer Prämisse, an der die Handlung, ihre Konflikte und die Charaktere auszurichten sind, erscheint einleuchtend. Hierin zeigt sich meiner Meinung nach die besondere Stärke des Ratgebers. Denn gerade der Aufbau einer schlüssigen und überzeugenden Handlung ist auch für erfahrenere Autoren nicht immer einfach.

Weiterlesen

Der Schein trügt

Wenn wir schreiben, wollen wir eine glaubhafte Geschichte erzählen. Der Leser soll davon überzeugt sein, dass die Dinge so sind, wie wir sie in unserem Buch erscheinen lassen. Dazu ist es wichtig, das Geschehen plausibel darzustellen. Zum Schluss soll alles zusammenpassen. Das scheint jedoch nicht immer einfach zu sein. Wir schreiben bis tief in die…

Weiterlesen

In Worte gefasst

mUm ein Geschehen in Worte zu fassen, braucht es nicht viel. Wir brauchen Stimmung: Es regnete in Strömen.  Wir brauchen ein Setting: Gerade bog sie um die nächste Straßenecke. Er lief ihr nach, so schnell er konnte.  Wir brauchen Spannung: Hoffentlich war es noch nicht zu spät. Wir brauchen Handlung: „Katja!“, rief er völlig außer…

Weiterlesen

#WIP Juli ’17

Ich habe kein einziges Kapitel im letzten Monat geplant. Sich das so vor Augen zu führen und einzugestehen – bitter. Das ist der erste Monat dieses Jahres, in dem ich eine echte Flaute hatte. Ich hatte vorgehabt, den dritten Teil vorzustrukturieren und dann die nächsten Kapitel zu plotten. Aber schon an der Vorstrukturierung bin ich…

Weiterlesen

10.000 Stunden?!

Immer wieder lese ich, dass es, um wirklich gut in etwas zu sein, mindestens 10.000 Stunden Übung braucht. Das sind täglich drei Stunden intensives Üben jeden Tag über zehn Jahre verteilt. Halleluja. Ich weiß nicht, wie es euch geht, wenn ihr diese Zahlen hört, aber für mich ist das unfassbar demotivierend. Werde ich wirklich erst…

Weiterlesen

Dranbleiben!

Um so ein großes Projekt wie das Verfassen eines Romans zu einem erfolgreichen Ende zu führen, braucht es neben einer guten Idee, einem passablen Schreibstil und Grundkenntnisse in Rechtschreibung und Grammatik vor allem eines: Ausdauer. Aber im Gegensatz zu körperlicher Fitness kann Ausdauer beim Schreiben einer Geschichte nicht antrainiert werden. Hierzu braucht es die richtige…

Weiterlesen

Es war schrecklich erschreckend!

Anstatt wild mit ihnen im Text um sich zu werfen, ist ein gezielter Einsatz zu empfehlen, in dem das Adjektiv eine klar bestimmbare Funktion erfüllt.  
Man sollte sich also immer fragen: Was will ich mit dem Adjektiv ausdrücken?
Oder sie auch mal ganz weglassen. Das kann sowohl deinem Text als auch dem Leser zugute kommen. 

Weiterlesen